banner

/we/ - Weltschmerz

x
Please read and accept the privacy policy, the disclaimer and the general rules. If you continue browsing or close this notice, you will accept.
DisclaimerPrivacy PolicyGeneral RulesDisagree

Subject:
Säge:
Comment:

Max message length: 16384

Files:
Password: (For post deletion)
  • Allowed file types: GIF, JPG, PNG, WebM, OGG, ZIP and more
  • Maximum number of files per post: 4
  • Maximum file size: 128.00 MB
  • Read the rules before you post.

Bernd 2019-06-13 (Thu) 21:46:32 No. 211 Reply
41541616116.jpg
Open file 137.23 KB, 1000x667
image
Hey Bernd, wahrscheinlich ist das Folgende ein ziemliches Wohlstandsproblem, aber ich habe sonst kaum jemand zum reden ;_; Ich habe zeitlebends finanziell ziemlich viel scheisse gefressen, zumindest für ein Kind der unteren Mittelschicht. Kaum Unterstützung von den Eltern, musste mich im Studium verschulden, konnte oft nicht richtig einkaufen weil arm wie ein Penner und habe im Prinzip von der Hand in den Mund gelebt. Hätte sicherlich mehr Unterstützung bekommen können, aber für meine Eltern sind eben Kinder einfach da und man unterstützt sie lediglich mit dem Nötigsten. Unser Verhältnis ist deswegen nicht schlecht, aber es sind ein paar Dinge vorgefallen, das werde ich den beiden niemals vergessen.

Nun hat es sich zugetragen, dass eine sehr sehr wohlhabende Tante von meinem Vater kurz davor ist zu sterben. Ich schätze maximal 3-4 Jahre. Meine Eltern kümmern sich schon eine ganze Weile um sie, der Rest der Verwandschaft kümmert sich hingegen einen feuchten Dreck und wartet eigentlich bis sie endlich das zeitliche segnet. Es existiert aktuell kein Testament und sie hat keine Kinder. Mein Vater besitzt außerdem seit einigen Wochen die Generalvollmacht. Man könnte eigentlich soweit gehen und sagen, es ist ihr absoluter Lieblingsneffe und auch der einzige, mit dem sie überhaupt noch regelmäßig Kontakt hat. Sie unterschreibt im Pinzip alles was man ihr vorlegt, wenn man es nett verpackt. Jetzt gäbe es natürlich viele verschiedene Möglichkeiten Geld beiseite zu schaffen, auch ohne irgendwelche illegalen Tricks. Man könnte z.B. mal damit anfangen sie ein bisschen dazu zu bewegen, meinen Vater ins Testament zu schreiben. Ich rede auch nicht vom gesamten Besitz meiner Tante, sondern von vielleicht 30-40%. Wenn mein Vater das an meine Geschwister und mich weiterreichen würde, wäre für jeden locker ein Haus in einer Großstadt drin. Nie wieder finanzielle Sorgen. Einfach so.

Und was macht mein Vater? Nichts. Er hat höllische Angst, anschließend irgendwie bei der restlichen Verwandschaft in Ungnade zu fallen. Die restliche Verwandschaft ist aber keine verschworene Familienbande, sondern besteht lediglich aus Egoisten die zur besagten Tante seit Jahren keinen Kontakt haben und sich einen Scheiss um meinen Vater oder die Tante scheren. Zudem reinste Unterschicht, Säufer und sogar Drogenjunkies. Die sollen jetzt das Vermögen erben? Wenn es nach der gesetzlichen Erbfolge geht, würde mein Vater als ein Neffe natürlich nur einen Bruchteil bekommen. Für ihn selbst wäre das aber in Ordnung. Es ist am bequemsten und er könnte weiterhin Tag ein Tag aus gemütlich furzend im Sofa sitzen und sein Rentnerdasein genießen. Der Mann versteht einfach nicht, wie viele Sorgen einem durch genug Geld genommen werden oder wie viel mir dieser Einsatz bedeuten würde. Ich verstehe ums Verrecken nicht, wie man so ein Schlappschwanz sein kann und diese Ungerechtigkeit einfach über sich ergehen lässt. Wenn er es nicht für sich machen möchte, dann doch wenigstens für seine Kinder?! Aus meinem sonstigen Umfeld kenne ich es so, dass sich Eltern wenn es hart auf hart kommt auch mal den Arsch für ihre Kinder aufreissen. Ich hingegen bin mit einem stinkfaulen, ignoraten Vater gestraft. Endlich mal Licht am Ende des Horizonts und dann sowas... Ich fühle mich einfach so machtlos. Jetzt da er die Chance hat alles wieder gut zu machen, macht er wie immer - nichts, nur Enttäuschung. Ich weiß natürlich, dass mir Bernd nicht helfen kann, aber es tat mal gut das niederzuschreiben.
Wie wäre es, wenn OP sich mal um seine Verwandte kümmern und ihr dann nahelegen würde, das Geld an fremde Leute zu spenden, die es wirklich wirklich gebrauchen könnten?
>>211
Schaff doch jetzt schon das Geld mit der Generalvollmacht beiseite.
Zu Erben gibts dann halt nichts mehr.
Sie hat sich halt auf ihre letzten Tage noch ordentlich was gegönnt.
>>212
Fol guter Beitrag 10/10

>>213
Mein Vater hat die Generalvollmacht, ich habe da keine Gewalt drüber. Das war auch der springende Punkt, Bernd.

Bernd 2019-06-13 (Thu) 15:25:27 No. 207 Reply
1560106477054.png
Open file 106.01 KB, 444x326
image
>Gruppenführer kündigt
>der Abteilungsleiter so: "Streng dich an Bernd, dann wirst du der nächste sein!"

Nachdem man sich nun über fast ein Jahr den Arsch aufgerissen hat, bekam die Aufgabe natürlich ein anderer zugewiesen. Und quasi als zweiter Schlag in seine Rippen wurde die Entscheidung nicht per Gespräch mitgeteilt, sondern wortwörtlich im vorbeigehen. Grandios fühlt sich das an. Man steckt 14 Jahre im demselben Betrieb, ist selten krank, hat brav geblökt und bleibt trotzdem der Arsch.

Bernd war dann zu feige gewesen, im Anschluss zu kündigen.
thinking skull.png
Open file 220.33 KB, 666x666
image
>>207
>Bernd war dann zu feige gewesen, im Anschluss zu kündigen.
Sucht man nicht erst was Neues und kündigt dann?
Geht beides. Hinterher hat man keinen Stress bei der Suche, dafür aber mit dem Arbeitsamt und ALG. Im Vorfeld kann es passieren, dass dir der Chef noch eine vor dem Wechsel reindrückt, sein Arbeitszeugnis zu verlangen wird auch nicht in jeder Firma gerne gesehen.

aesrdtzuk Bernd 2019-06-10 (Mon) 23:32:27 No. 204 Reply
image
CSe+110+-+1.jpg
Open file 225.49 KB, 1000x768
image
image
image
Ich habe meinen Exfreund hier (bzw. auch Krautchan) kennengelernt.
Erst war ich ziemlich glücklich, da ich vorher einige Jahre lang extrem allein gewesen war. Denn nun war da jemand, der zwar beinahe ausschließlich über sich selbst redete, dem ich aber ab und zu Fragen stellen durfte oder dessen Aussagen ich auch mal kommentiert habe. Im Vollrausch (und wir haben täglich getrunken) konnte ich auch endlich mal etwas über mich erzählen. Im Austausch für meine Würde.

Das ist nun jedoch schon einige Jahre her. Als er die Beziehung beendet hat, war es zwar noch nicht ganz vorbei, erst habe ich noch in seinem Bett geschlafen, bis das Mädchen, in das er sich verliebt hatte, mich gefragt hat, ob wir uns das Bett noch teilen würden, kurz habe ich im anderen Zimmer gewohnt, wir hatten, nachdem ich ausgezogen bin, noch Kontakt über das Zwischennetz, aber mir ist mehr und mehr klar geworden, je älter ich und je größer die Distanz wurde, wie sehr ich mich habe ausnutzen und verarschen und missbrauchen lassen. Das sind keine Wörter, die ich verwende, ohne dass ich gute Gründe dafür hätte. Manchmal fühle ich mich noch schuldig, wenn ich beispielsweise sage, was er mir angetan hat, weil ich ja auch dort war und demnach notwendigerweise auch irgendwie dazu beigetragen habe, dass er mir zum Beispiel Whiskey ins Gesicht gespuckt hat, um mich zu wecken, weil ich bald seine Matratze und seine Einzimmerwohnung verlassen und zur Bahn gehen sollte(das war, bevor wir zusammengezogen sind), er wollte allerdings vorher noch einmal bumsen. Immer fühle ich mich lächerlich. Ich habe mich fesseln lassen. An einem Abend, an dem ich besonders betrunken war, aber nicht schlafen konnte, habe ich gesagt, dass er alles mit mir machen könne, was er wolle, er solle sich mir nur zuwenden. Daraufhin hat er mich u. a. in den Arsch gefickt, obwohl er genau wusste, dass ich das nicht wollte, wir hatten diese Diskussion nämlich schon mehrfach.
Eigentlich will ich solche Sachen gar nicht wirklich fremden Leuten erzählen, doch ich will verdeutlichen, weshalb ich solche Probleme habe, mich auf Männer einzulassen. Mein Exfreund hat noch viel lustigere Sachen mit mir gemacht, insgesamt hat er mich vergewaltigt, geschlagen, mich angespuckt, meine Tränen weggeleckt, mich an den Haaren gezogen, seinen Schwanz morgens nach dem Aufstehen in meinen Mund gesteckt, obwohl ich meinte, ich müsse mich dann übergeben und das wollte ich nicht, woraufhin er etwas untergelegt und seinen Schwanz in meinen kotzenden Mund gesteckt hat. Er hat mir eingeredet, ich sei das Problem.

Ich glaube, ich bin immer noch ein bisschen traumatisiert, ich will es vielleicht doch der Welt erzählen, denn ich muss jemanden damit konfrontieren und mein Ex ignorierte mich jedes Mal, als ich das Thema ansprach.
Langsam verstehe ich, dass ich mir das nicht hätte geben lassen müssen, aber ich habe noch immer diese Schuldgefühle und auch verweile ich verwirrt hier in meinem Loch und komme nicht darüber hinweg und weiß ganz genau, dass dies genau das ist, was mein Ex erreichen wollte.

Ich müsste einen halben Roman schreiben, um das alles zu erklären.
Der Punkt ist, ich bin mir nicht sicher, was ich von Männern oder auch meinem Leben erwarten soll.
Lange Zeit wollte ich es beenden, dass ich es nicht mehr will, liegt an ungesunden Angewohnheiten.
Mir tut mein jüngeres Ich leid, da es nur endlich nicht mehr alleine sein wollte und dieser Typ ihm gerade deshalb so gut vorkam, weil er einen Nutzen für es hatte, weil er so viele Fehler hatte, dass die eigenen Komplexe nicht so auffällig oder anstrengend waren. Konnte dadurch und durch den beinahe permanenten Rausch halt mal nicht nur verängstigt in der Ecke sitzen.

Mir ist schon klar, dass ich ein dummes, naives Ding war, dass sich das seitdem nur mäßig gebessert hat. Ich glaube fast, ich würde mich wieder auf jemanden wie meinen Ex einlassen, dabei will ich eigentlich jemanden, der mich als Mensch zu schätzen weiß. Mag schon sein, dass dieser Jemand dazu mindestens so geisteskrank sein müsste, wie ich es bin. Ich brauche wahrscheinlich noch eher jemanden, der ganz einfach ungefährlich ist. Einen Freund, der mich nicht als Objekt betrachtet, mit dem ich idealerweise nicht schlafen müsste, damit er mich erträgt.
Ich traue mich kaum aus dem Haus. Ich weiß nicht weiter. Ich weiß gar nicht, was ich von Bernd will. Hilfe? Vielleicht würde sich jemand auf OP einlassen? OP würde demjenigen die ganze Wahrheit über seine Mängel erzählen und dann könnte derjenige entscheiden, ob er etwas mit mir zu tun haben möchte.
Allgemeine Tipps würde man auch gerne sehen.
Bernd hört dir immer zu. Und rauslassen ist loslassen.
Erzähl was immer dir einfällt.
Wenn du willst, schreib mir ne Mail.

[spoiler] berndlauert2@web.de

Freunde finden als Erwachsener, oder das scherzende Verlangen nach Nähe Bernd 2019-04-01 (Mon) 22:36:22 No. 167 Reply
aurel gutes leben.jpg
Open file 45.91 KB, 590x443
image
Bernd hätte gern Freunde, die Ihn als die Person schätzen die er auch ist und ohne Hintergedanken mit ihm befreundet sind.

Bernd scheint es im frühen erwachsenenalter schier unmöglich zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen, bisher wurde bisher immer von den Leuten aus lapalen Gründen versetzt (Videospiele, die Person wollte hochieren, hat lieber dümmliche Netflixserien geschaut statt sich mit Bernd zu treffen, etc.). Gewisse Personen, mit denen sich Bernd anfänglich ziemlich gut verstand haben sogar von sich Pläne machen wollen wie gemeinsames Spielen von Gemäuer und Lindwürmer(Bernd müsste unbedingt mitspielen, in der Partei fehlt noch ein Spieler), Billard (Hat man seit ewigkeiten nicht gespielt und ist froh dass Bernd Lust darauf hat), kleine Wanderungen (Mann kommt ja viel zu selten in die Natur und gute Wanderpartner finden sich selten), denen Bernd alles andere als Abgeneigt war und sich Tagelang drauf freute und obwohl die Pläne ja von ihnen stammten lief es immer darauf hinaus dass man Bernd nicht wieder kontaktiert hat und seine Kontaktanfragen letztendlich gegeistert oder ignoriert wurden.

Es scheint, als sei Niemand mehr dazu in der Lage oder gewillt, zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen.

Haben andere Bernds es geschafft, erfüllende Beziehungen im Erwachsenenalter aufzubauen?

Gibt es noch ehrliche Menschen mit denen es sich lohnt befreundet zu sein, oder ist inzwischen die Gesamtbevölkerung so sehr verkommen dass Niemand mehr zu gesunden Beziehungen in der Lage ist?
6 posts and 2 images omitted.
>>172
Anderer Bernd hier. Nein ist es nicht. Mich nervt sowas auch extrem, aber damit muss man eben handeln. Wenn dir kurzfristig jemand absagt: "Schade, dass es nicht klappt. Wünsche dir viel Spaß mit deiner Schwester :)". Fertig.
Damit schließt du mit der Sache erstmal sauber ab, anstatt Groll zu schieben und auf KC rumzukacken. Gar nicht melden hat auch immer etwas Arschiges, genauso wie eine kurzfristige Absage. Die Frage ist eher: Warum sich auf das gleiche Niveau begeben? Bleibe souverän und gelassen. Damit fährst du langfristig besser.
Du arbeitest mit ihr und das wird jetzt erstmal zwischen euch stehen, verstehst du was ich meine?

Wenn dir meine Vorgehensweise zu "nett" (weil hurrdurr Beta) kannst du auch einfach klar Stellung beziehen, meine Erfahrung zeigt aber einfach nur, dass dem Menschen das Thema in dem Moment bei weitem nicht so wichtig ist, wie dem Bernd.

Bernds haben oft merkwürdige Vorstellungen von zwischenmenschlichen Beziehungen (bin ja auch einer) und man steigert sich da schnell in ein "Auge zum Auge"-Prinzip hinein. Häufig passiv-aggressiv, da Probleme nicht angesprochen werden.

Freundschaften: Bei mir ist es etwas anders, da ich lange Zeit Freundschaften mit Saufen verbunden habe. Ich trinke seit zwei Jahren ganz offiziell kein Alkohol mehr und seither haben sich meine Freundschaften erheblich intensiviert bzw. distanziert. Häufiges Problem: Wenig Zeit. Die Leute arbeiten.
t: >>175

Ach, noch was: Mullen sind Mullen und moralisch immer einwandfrei. Handle damit.
>>175

>Häufiges Problem: Wenig Zeit. Die Leute arbeiten.


Das Totschlagargument. Jeder arbeitet anscheinend und zwar ständig 24/7. So ein Müll. Es geht nicht darum, dass man Freunde jedes Wochenende sehen muss, aber dieses Argument ist einfach Quatsch.
OP, du bist wahrscheinlich noch nicht besonders alt aber ich möchte dir eine Lebensweisheit vorweg nehmen: "Freunde" sind Phantome. Es gibt sie in dieser Form nicht. Hinter jeder Freundschaft verbirgt sich ein latentes Tauschgeschäft. Wenn du ein Mensch bist, der nicht besonders viel Geld hat aber ziemlich klug, ambitioniert ist aber nicht besonders "spaßig", bist du genau der Mensch, der immer mit Einsamkeit zu kämpfen haben wird. Überlege: was hat dein Gegenüber von dir? Was kannst du "anbieten"? Niemand braucht einen persönlichen, menschlichen Taschenrechner oder einen persönlichen Philosophen. Und Gehalt? Ein Mensch der vielleicht 20% weniger verdient aber dafür stark, charmant und hübsch ist, bringt mehr Vorteile, geht dabei vielleicht gelassener durchs Leben. Nehme folgende Definition von Freund an: "ein Mensch, dessen Gesellschaft den Schmerz dieser Welt ein wenig mindert". Wie sehr lässt mich die Gesellschaft mit dir, meine Sorgen weniger erscheinen, Bernd?

Versuche an Emotionen zu appellieren denn wir wollen uns alle gut fühlen. Und versuche das Thema nicht von der rationalen Seite aus anzugehen. Das haben viele versucht und viele sind gescheitert. Und messe dich nicht mit Menschen, die ihren Status nur auf ihren Besitz gründen. Für sie ist jeder Mensch, der weniger hat aber beliebt ist, ein Dorn im Auge. Begieb dich einfach unter verschiedenste Leute (z.B. durch Veranstaltugnen, Vereine,... ) und übe etwas Smalltalk. Mit der richtigen Einstellung und den richtigen Leuten, wird sich der Rest von alleine ergeben.

Wohlstandsmüll - Keine Lust mehr. Bernd 2019-06-04 (Tue) 06:31:59 No. 196 SÄGE! Reply
meh.jpg
Open file 25.16 KB, 784x340
image
Und der nächste Depressionsfaden.

Ich hab absolut keinen Antrieb mehr. Als Mitt-Dreißiger vor 2 Jahren endlich das Minze-Studium gut abgeschlossen, aber kann mich nicht aufraffen, Bewerbungen zu schreiben. Hartzer, aber Zahlung eingestellt, da keine Motivation gehabt, Sachen einzureichen. Keinen Antrieb, zu versuchen, das zu klären. Zu psychologischer Beratung gewesen, paar Adressen von Psychologen bekommen, aber keinen Antrieb, mich darum weiter zu kümmern. Ich sehe, wie mein Leben vor mir immer weiter zerbröckelt. Und hab keine Lust, was dagegen zu tun. Nächtelang nicht geschlafen, weil nur über Brücke und Seil nachgedacht. Aber sowieso zu feige, und ist scheiße Mama und den Freunden, denen ich ein heiles Leben vorspiele, gegenüber.

Zwei Jahre vergammelt, so gut wie nichts Sinnvolles getan, geistig abgebaut. Konzentrationsfähigkeit im Keller.

"Mach Sport, geh in die Sonne" - das ist das Einzige, was ich noch mache, aber es hilft nichts. Und nun setzt auch noch die scheiß Hitze wieder ein, so dass ich zu noch weniger komme als eh schon.

Um ein GF will ich mich wegen meiner Situation erst gar nicht bemühen. Die letzte, die mir nahe stand, habe ich schon lange abgesägt, weil ich sie nicht in meine Problemchen reinziehen wollte.

Nächste Schritte: Wohnung verlieren, weil kein Geld für Miete. Restliche Freunde verlieren, da kein Geld zum Weggehen und keine Lust mehr, mich aushalten zu lassen.

Dazu noch die übliche Prise Weltschmerz. Korrupte, überalterte Politik, 1%er, die meine Stadt totmelken, zu viele NPCs und Extremisten beider Richtungen, Sommer zu heiß, Winter zu kalt, Gesundheit verschlechtert sich.
1 post omitted.
>>197
Hast du dazu Studien?
Was dir fehlt ist ein Sinn im Leben, und sei es nur die Tretmühle der Schaferey. Bernd war einst in einer ähnlichen Situation wie du, kam dann aber völlig zufällig über Vitamin B an einen unterschichtigen Schafsdschob, in dem er sich langsam hochgearbeitet hat.
>>197
Nicht öfter als eh schon immer, aber scheiße war es nicht schon immer.
>>200
Denke ich auch. Keinen Antrieb für Bewerbungen, so ein Zufall wär schon prima.
>>200
> kam dann aber völlig zufällig über Vitamin B an einen unterschichtigen Schafsdschob, in dem er sich langsam hochgearbeitet hat.


Sicher eine Option für OP:
>Minze-Studium gut abgeschlossen

Bernd 2018-12-22 (Sat) 15:31:20 No. 126 Reply
bear cozy.png
Open file 45.86 KB, 684x576
image
>Du bist mein bester Freund
>Ich bin nicht mehr glücklich
>Es liegt nicht an dir
>Du bist zu gut für mich
>Ich habe dich nur unglücklich gemacht

So hat Bernadette gerade mit Bernd Schluss gemacht. Nach Jahren.

Ich glaube der eigentliche Grund ist sein Bernd-Sein. Nicht Mal Bernadetten wollen einen. Fühlt schlecht man.
8 posts omitted.
>>126

Ich fühle mit dir Bru. Man selbst sieht gerade dabei zu, wie sich seine GF in jemanden anders verliebt. ;_;
>>126
Kontakt abbrechen, soll die Mulle doch sehen wo sie bleibt

wenn sie dann verheiratet ist, Wiedersehens-SMS schicken, sich treffen, besaufen und dem neuen Idioten ein Kuckuckskind unterschieben
doppelsprosse.jpg
Open file 376.75 KB, 1183x626
image
Bernd fühlt dich OP. So in etwa wird das Gespräch morgen für Bernd wohl auch verlaufen.
>>189
>Ich fühle mit dir Bru. Man selbst sieht gerade dabei zu, wie sich seine GF in jemanden anders verliebt. ;_;
Bernd ist gerade der "jemand andere". Das macht es nicht einfacher...

Bernd geht Grillen Bernd 2019-03-03 (Sun) 19:40:45 No. 159 Reply
Gepriesen sei das Rauhe Haus Bernd,

Bernd ist einfach nur ein vollversager. Meine Recherche betreffend Jenny Camorra ist in der Wohnzimmer Gruppe aufgeflogen und jetzt hat sie mich von ihrer Freundesliste gelöscht. Und heute am Graumannsweg 6 ist der Sync mit der inneren Welt auch nicht wirklich gut gelaufen. Und dann war ich zu schüchtern eine Mulle die mich heiß fand am HBF klar zu machen. Ay Bernd ich bin ein voll Loser. Ich glaube ich gehe heute Nacht grillen.

Meine Gepriesene Chapcha war CTJc (und Bernd trollt hier in Domian ersatz Faden wirklich nicht. Das ist ernst gemeint Bernd).
Du klingst wirr, Bernd. Haste wieder nen psychotischen Schub?
Hi du,
wie wäre es wenn du versuchst deine Texte erst zu korrigieren bevor du so ein komisches kauderwelsch schreibst?

es ist ja schön und gut irgendwie hier bei der seite dazuzugehören, aber du solltest definitiv versuchen leserlich zu schreiben

ein organisiertes gehirn = ein organisiertes leben


und wenn du glaubst du seiest ein looser, dann ist das bestimmt eine selbsterfüllende prophezeihung

liebe grüße
Hey
>>159
Ja, grillen gehen.
f

Job zerfickt mich Bernd 2019-04-08 (Mon) 11:23:28 No. 174 Reply
1454243862001.jpg
Open file 67.34 KB, 633x758
image
Dscheisse Bernd. Ich habe seit 6 Monaten einen neuen Job, der auch ordentlich Geld abwirft. Das Problem: Mir gefällt es dort nicht. Die Arbeitskollegen sind mir gegenüber kühl und unfreundlich und auch das Job selber ist nicht so interessant wie erwartet. Nur das Gehalt ist an dem Job gut. Auf Dauer macht mich der Dscheiss aber kaputt; bin schon wieder depressiv und schlafe kaum noch.

Deshalb bin ich nun schon seit fast zwei Monaten auf Stellensuche. Leider finde ich nichts neues. Währendessen geht es mir von Tag zu Tag schlechter.

Was tun? Kündigen trotz fehlender Neuanstellung und erstmal NEETen? (Zwischenzeitlich natürlich weiterbewerben)
5 posts and 1 image omitted.
>>181
Ja, aber man kann sich blöd anstellen ohne sich blöd anzustellen, Dienst nach Vorschrift ist bei einer gutbezahlten Stelle mit schwierigem Umfeld wahrscheinlich schon ein "betriebsbedingter" Kündigungsgrund, oder?

Das Risiko dir vor dem Arbeitsgericht Fahrlässigkeit oder Vorsatz nachzuweisen wenn man Dir wg. eigenem Verschulden kündigt geht ein Arbeitgeber normalerweise nicht grundlos ein.
>>182
Genieß die nächste Bewerbung mit einem Arbeitszeugnis, auf dem verblümt steht, dass Du nach 6 Monaten gehen musstest, weil Du Spurdo bist.
>>183
Arbeitszeugnis nach 6 Monaten? Naja weisste. Hast Du Dir früher auch immer ein Anwesenheits-Bienchen vom Klassenlehrer geholt und warst stolz drauf?
Wie hoch ist denn das Gehalt?
Naja mach wenigstens noch das Jahr voll dann haste ALG1 und kannst erstmal ein paar Monate Batterien aufladen bevor du anfängst dich weiter zu bewerben.

WARUM IST DIESE WELT SO SCHRECKLICH UND WIE IST DIES GESCHEHEN Bernd 2019-04-11 (Thu) 18:21:53 No. 186 Reply
zorn.jpg
Open file 117.56 KB, 999x779
image
Ich leide am Weltschmerz. Er brennt tief in meinem Inneren und entfacht dort ein heißes, alles-verschlingendes Feuer. Ein Zorn ähnlich dem des Achilleus, welcher ihm entbrannte als sein teurer Freund starb.
Es gibt nichts was ich möchte, für das ich mich Opfern würde. Ein Haus? Eine Frau? Eine Familie? Reichtum? All das ist schön zu haben, ich kann es nicht abstreiten aber es ist mir alles nichts wenn dieser Weltschmerz an mir nagt und mich plagt.
Ich möchte ihn lindern und auslöschen aber wie kann ich dies tun? Wahrlich alles was ich allein machen kann ist wie einem kleinen Stein ins Meer werfen. Soll ich mich beugen und ein Leben im Kreis führen wie alle andern, während ich mir durch illusionen erzähle das dies das richtige ist und alles besser wird? Ich kann es nicht! Eher würde ich mir das Leben nehmen.
Giebt es den keinen Zweck, keine Gruppe oder Gemeinschaft die nicht von kleinen oder großen Heuchelein oder Lügen durchwoben und zerfressen ist?
Je mehr ich über diese Welt lerne, erfahre und nachdenke und je mehr sie fortschreitet, desto größer wird dieser Schmerz und ich kann ihn nicht stillen.
Jetzt ist der Zeitpunkt um alles und jeden umzubringen

Bernd 2018-10-24 (Wed) 00:57:58 No. 93 Reply
Ich hab grad einen mittelgroßen Depressionsanfall hinter mir. Wie Wellen überkommt mich das und ich denke stets über traurige oder verstörende Erlebnisse nach. Dabei geht s mir objektiv betrachtet nicht schlecht.

Bernd hätte gerne Gras oder besser noch Alk, aber nichts ist vorhanden. Ich würde gerne nur aufhören zu existieren, aber das ist natürlich reines Wunschdenken. Ich will nicht darüber diskutieren aber vielleicht hilft es mir stattdessen das hier kurz niederzuschreiben.
3 posts omitted.
>>98
Tu ich nicht. Besonders Gras kann alles nur noch schlimmer machen.
Wenn man vorhat, aus einer mittelschweren Depression eine Psychose zu machen, dann ist Gras erste Wahl.
>>100
Ich will dein Geschriebenes gar nicht in Zweifel stellen, aber Bernd hat es geholfen, zumindest teilweise. Man fühlt sich wieder am Steuer seiner beschissenen Emotionen und ist abgelenkt genug, ein normales Leben zu führen.
>>99
Entschuldigt bitte, dass ich den alten Faden wieder hochhole.
Genau wie dieser Bernd fühle ich mich auch. Es gibt Momente, bei denen ich losheulen könnte und schon ans Ende denke. Doch kurz darauf bin ich wieder ganz oke drauf, als wäre nichts gewesen.
Auf Alk verzichte ich, aber das Gras ist seit neuestem wieder mehr konsumiert geworden.
Ich fühle mich allgemein so unwohl. Alles ist so hektisch und aggressiv in der Welt. Bin erschöpft vom Leben, aber habe Hoffnung auf bessere Zeiten.
Oke war alles ;_:
>>156
99 Bernd hier nochmal. Zustand ist unverändert. Geht immer sehr schnell auf und ab. Grade sind die guten Tage häufiger.

Mache grade die Erfahrung, dass man möglichst kurz planen sollte und sich kleine Dinge vornehmen und dann machen sollte. Das hebt bei mir die Stimmung und scheint etwas Dopamin freizusetzten.
(z.B. Zimmer aufräumen (:3), eine halbe Stunde lesen, ...)
Sobald ich weiter als wenige Wochen denke, falle ich wieder in schlechte Stimmung und Hoffnungslosigkeit.

Funktioniert nicht immer. Manchmal schafft man es nicht dagegen anzukommen. Wenn man dann den ganzen Tag nichts geschafft hat sollte man sich Abends nicht darüber aufregen o.Ä. Ich sage mir dann immer, dass es dazu gehört und der nächste Tage kann ja besser werden.

Vielleicht kannst du das nachvollziehen oder dir auch helfen?

Auch: vor 24uhr schlafen gehen und nicht nach 9 aufstehen. Das Anpassen an den Sonnenzyklus scheint auch nicht schlecht zu sein.
Ich habe auch gerade wieder mit seit Monaten stärker werdenden Depressionen zu kämpfen. Brufaust, es wird schon wieder.

Pages: 123 Catalog

No Cookies?
Click here for captcha